IT-Sicherheitstipps von uns für Sie...


So schützen Sie sich heute: 


Erst Denken dann Klicken! Neugierig? Na klar, das sind wir alle. Denken Sie lieber 2-mal nach. Es muss nicht jeder Anhang oder jeder Link angeklickt werden. Unsicher? Dann lieber im 4-Augen-Prinzip rückversichern.

Passwörter NICHT auf Post-it s oder im Browser speichern
Machen Sie es den Hackern nicht so leicht. Nutzen Sie doch besser eine zentrale Passwortverwaltung. Dies bringt auch den Vorteil mit, dass keine Passwörter mehr lokal gespeichert oder kopiert werden können.

E-Mail
Unerwünschte E-Mails nerven und lenken nur von der Arbeit ab. Dazu sind sie meist gefährlich. Investieren Sie daher lieber in eine intelligente SPAM-Filter-Lösung.

Bildschirmsperre
Ihre Kollegen sollten Ihre Kündigung nicht von Ihren Arbeitsplatz ausschreiben, oder? Sperren Sie daher beim Verlassen des Arbeitsplatzes (Mittagspause, Meetings uvm.) Ihren Bildschirm vor unbefugten Blicken und Zugriffen.

Berechtigungen prüfen
Sie brauchen in der Regel keine Administrations-Rechte, dieser leichtert nur die Arbeit der Hacker. Es müssen auch nicht alle Mitarbeiter jeden Ordner oder jede Datei einsehen können.



Regelmäßig Updates einspielen
Ihr Virenscanner schlägt schon an, wenn es was Gefährliches gibt? Falsch gedacht. Meist erkennt er es nicht mal. Schließen Sie aus diesem Grund die Lücken, noch bevor etwas Unbefugtes sich in Ihr Netzwerkeinschleust.
Wichtig: Zusätzlich zu den gängigen Microsoft Updates auch die Drittanbieter berücksichtigen (Adobe, Java, Apple,…) Verwenden Sie dabei ein professionelles Patchmanagement.

Stecken Sie nicht alles rein, was Sie finden
Zügeln Sie Ihre Neugier und lassen Sie wenn wirklich nötig fremde externe Geräte technisch prüfen. Eine technische Gerätekontrolle und Beschränkung kann dabei unterstützen.

Nicht jedes Gerät im Netzwerk gehört dahin
Wissen Sie, was und wer sich alles in Ihr Netzwerk befindet? Vielleicht eingekaperter USB-Stick, Key-Logger oder eine komisch blinkende Box?Überprüfen Sie daher wer und mit was bei Ihnen einkehrt? Am besten ein Besuchertagebuch einführen.

Nichts ist so wichtig, wie es scheint
Eine vertrauliche E-Mail vom Chef und Sie sollen 10 Millionen überweisen?
Klären Sie es im Vertrauen und verifizieren diese Information. Ebenso kann die Einführung von mind. 2 PINs/2 Karten und eingeschränkten Personenkreis schützen .